Krebs und… Haare

Als ich vor ein paar Jahren die Diagnose Krebs erhielt, war für mich klar, dass ich alles daran setzen würde, um wieder vollständig gesund zu werden. Doch neben den körperlichen Strapazen, die die Behandlung mit sich brachte, traf mich auch der Verlust meiner Haare überraschend hart. Überraschend, weil ich durch meine Autoimmunerkrankung eigentlich schon sehr lange mit dem Thema Haarverlust zu tun habe und dachte, ich wäre besser vorbereitet.
Doch als es dann soweit war, fühlte ich mich entstellt, verletzlich und die Tatsache, dass ich wirklich richtig krank war, war plötzlich sichtbar geworden und nicht mehr zu verdrängen.
Der Verlust der Haare ist für viele Krebspatienten ein symbolischer Einschnitt, der das eigene Selbstbild und das äußere Erscheinungsbild maßgeblich beeinflusst. Außerdem symbolisieren Haare vermeintlich Weiblichkeit, Gesundheit und Attraktivität.

Was mir hilft mit dem Haarverlust umzugehen

Was mir schließlich half, war, zu verstehen, dass die Haare letztendlich nur ein äußerer Teil unserer Persönlichkeit sind. Während der Behandlung konzentrierte ich mich daher darauf, wie ich meinen Körper auf eine andere Art und Weise stärken konnte: durch gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und mentale Selbstfürsorge.
Meine Erfahrungen haben mich gelehrt, dass es nicht darauf ankommt, wie wir äußerlich aussehen, sondern wie wir uns selbst fühlen und wie wir mit anderen Menschen in Verbindung treten.

Ich habe bis heute keine Haare mehr, doch ich habe gelernt, damit umzugehen und mich selbst so anzunehmen, wie ich bin. Der Spruch: “Wahre Schönheit kommt von innen” klingt plakativ, aber wenn wir lernen, ihn wirklich zu fühlen und zu verinnerlichen, lernen wir auch uns selbst und den eigenen Körper zu lieben – egal ob mit oder ohne Haare.
Außerdem gibt es einem die Freiheit, sich mal ganz anders auszuprobieren. Ich hatte plötzlich mal blonde Haare auf (erstaunlich gut, wer hätte das gedacht??). Liebe es inzwischen Turbane und Tücher zu tragen oder mit großen Ohrringen und Make-up zu experimentieren.

Einige Links zu meinen Lieblingsprodukten füge ich demnächst hier dazu.

Abschließend möchte ich dich ermutigen, zu lernen, dich so anzunehmen wie du bist und dir bewusst zu machen, dass du so viel mehr bist als deine äußere Erscheinung. Du bist stark, du bist schön und du hast die Kraft, jede Herausforderung zu meistern. Schritt für Schritt.

In diesem Sinne wünsche ich dir viel Mut, Zuversicht und vor allem Gesundheit.

Deine Anjuna

Hi, ich bin Anjuna

Meine eigene Krankheitsgeschichte hat mich dazu bewegt, mich dafür einzusetzten, dass es Menschen mit Krebserfahrung leichter fällt, zurück in ein Leben nach Krebs zu finden.
Als langjährig tätige Physiotherapeutin und angehende Psychoonkologin gebe ich mein ganzes Wissen und Erfahrung in individuellen, ganzheitlichen Behandlungen weiter. Damit es dir körperlich und mental wieder besser geht.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Krebs und… Selbstfürsorge

Krebs und… Selbstfürsorge

Durch meine Arbeit führe ich viele Gespräche mit Krebspatienten. Und immer wieder höre ich folgenden Satz: “Ich hab mich vorher immer sehr viel um andere gekümmert. Durch die Krebserkrankung lerne ich, mich selbst mal zu priorisieren.”Dass Jede*r von uns liebend...

mehr lesen
Krebs und… Fatigue

Krebs und… Fatigue

Beim chronischen Fatigue Syndrom (CFS) entstehen schwere Erschöpfungszustände, die auch durch Pausen nicht besser werden. Körperliche und geistige Aktivitäten, die über die eigene Belastungsgrenze hinaus gehen, können den Zustand sogar verschlechtern. Hinzu...

mehr lesen